Gilden – Selbstorganisierte Weiterbildung

geschrieben von:

Antonia Finzel

Antonia Finzel hat Wirtschaftswissenschaften und Psychologie studiert. Sie ist seit Anfang 2021 Teil der Finatix und arbeitet erfolgreich daran, unser Team zu vergrößern. Sie ist Ansprechpartnerin bei allen personellen sowie zwischenmenschlichen Themen.

Aus der Rubrik:

Fachbeiträge

Fachbeiträge

Gildensystem (2)

In einem Scrum Team bestehend aus Product Owner, Scrum Master und Entwicklern, arbeiten die Entwickler in der Regel interdisziplinär. Das bedeutet, dass Frontend- und Backend-Entwickler als auch DevOps-Engineers an einem gemeinsamen Projekt oder Produkt arbeiten. Die Entwicklung in crossfunktionalen Teams ermöglicht ein breites Wissensspektrum und eine effiziente Problemlösung. Dabei kann der Austausch zwischen den Entwicklern einer Disziplin allerdings zu kurz kommen. 

Statt einer klassischen Team-Aufteilung nach Aufgabe arbeiten wir in cross-funktionalen Teams.
Statt einer klassischen Team-Aufteilung nach Aufgabe arbeiten wir in cross-funktionalen Teams.

Zu diesem Zweck haben wir vor zwei Jahren in Anlehnung an das Organisationsmodell des Großkonzerns Spotify ein Gildensystem eingeführt.

Eine Gilde ist eine Gruppe von Personen, die in verschiedenen Teams arbeiten, sich aber regelmäßig treffen, um eine bestimmte Kompetenz auszubauen. Unabhängig vom Projektkontext können bei dieser Gelegenheit z.B. neue Technologien, interessante Problemstellungen oder neue Erkenntnisse besprochen werden. Durch das Finden von Lösungen im Kollektiv wird ein gemeinsames Lernen gefördert. Die Projektunabhängigkeit ermöglicht es außerdem zu experimentieren und sich mit neuen Themen zu beschäftigen. Know-How aus externen Schulungen und Weiterbildungen kann firmenintern durch Vorträge in den Gilden geteilt werden. Auf diese Weise kann auch in Eigenrecherche gesammeltes Wissen weitergegeben werden, um Wissensinseln zu vermeiden. Gilden eignen sich zusätzlich als Inspirationsquelle für Themenbereiche, in denen man sein Wissen noch weiter vertiefen möchte. 

Die Gildenzeit dient hauptsächlich der Weiterbildung, gleichzeitig fördert der Austausch jedoch die teamübergreifende Kommunikation, was wiederum den Firmenzusammenhalt stärkt. Das Wichtigste am Gildensystem ist jedoch, dass die Themen und Treffen durch die Mitarbeiter selbst gesteuert werden. Den Rahmen, also Stunden für Vorbereitungs- und Meetingszeit, schuf die Finatix, die Vorträge und der Austausch finden nun allerdings in Eigenorganisation statt. Jeder neue Mitarbeiter kann sich passend zu seinem Aufgabenbereich eine Gilde aussuchen. Bei uns haben sich vordergründig die Frontend-, Backend-, DevOps- und Agilistengilde etabliert. Innerhalb dieser findet einmal im Monat ein Termin statt, in welchem ein bis zwei Themen vorgetragen und diskutiert werden. So gab es zum Beispiel vor Kurzem erst Vorträge über die neusten Java und Spring Versionen oder auch die Methode der Designsprints.

Martin:

Martin:

"Die Frontend Gilde ist für mich ein besonderer Termin im Monat. Ich lerne viel ich über verschiedene Technologien die nicht in meinem aktuellen Team benutzt werden, aber trotzdem interessant und neu für mich sind. Nx monorepos, Vue 3 sind einige Beispiele."